Mittwoch 27. April 2016

Positiver Ausblick für OS-Bahn – 30-Minuten-Takt - Halte in Alfhausen, Rosenplatz, Vehrte - PlaNOS informiert Verkehrsinitiativen über den aktuellen Stand der Dinge

Osnabrück, 27. April 2016. Festgeschrieben im gemeinsamen Nahverkehrsplan von Stadt und Landkreis Osnabrück ist das so genannte OS-Bahn-Konzept ein großer Schritt in eine verbesserte öffentliche Mobilität. Ende 2015 wurde dieses Konzept von Olaf Lies, Niedersächsischem Verkehrs- und Wirtschaftsminister, ausdrücklich begrüßt und die Zusammenarbeit von Aufgabenträgern, Landkreis, Stadt und Infrastrukturanbietern gelobt. Das Konzept enthält unter anderem Halbstundentakte von Osnabrück in die gesamte Region und zurück, zusätzliche Haltepunkte z. B. in Alfhausen, am Rosenplatz Osnabrück und in Vehrte, sowie eine verbesserten Verknüpfung von Bus und Bahn. Wie es aktuell um die Umsetzung dieses umfänglichen Konzeptes steht, darüber informierten Vertreter der Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück (PlaNOS) die ÖPNV-Initiativen aus der Region. Man ist vor allem bei den Bahnhalten Alfhausen, am Rosenplatz in Osnabrück und in Vehrte zuversichtlich, dass diese in den nächsten Jahren verwirklicht werden. Auch die Planung eines 30-Minuten-Taktes auf dem Haller Willem und anderen Strecken sowie die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn sei bereits vorangekommen. 

 

Bahnhalt in Vehrte und Alfhausen

Ein Bahnhalt in Belm-Vehrte soll demnach zeitnah realisiert werden. Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) stufte einen Halt des Regionalexpresses Bremen-Osnabrück als nicht umsetzbar ein, daher wird aktuell die Verlängerung einer Regionalbahn über Osnabrück hinaus geprüft. Der Halt soll westlich des heutigen Bahnhofes liegen, es sind aber noch viele planungs- und baurechtliche Fragen sowie der Grunderwerb zu klären. Für den Bahnhalt in Alfhausen müssen Probleme in der Infrastruktur beseitigt werden, die in der eingleisigen Streckenführung zwischen Hesepe und Neuenkirchen sowie bei einem Engpass nördlich Cloppenburg begründet liegen. Mit der Deutschen Bahn soll zudem schnellstmöglich über den genauen Standort des Bahnhofs bzw. der Bahnsteige gesprochen werden.

 

Bahnhalt Rosenplatz und 30-Minuten-Takt

Ab Mai 2016 wird sich ein Projektsteuerungsbüro mit dem Vorhaben "Halt Rosenplatz" beschäftigen. Hier hat sich herausgestellt, dass der zunächst 70 Meter westlich der Iburger Straße geplante Halt wegen des in Vorbereitung befindlichen elektronischen Stellwerks und neuer Signalstandorte ggf. neu geplant werden muss. Auch für den angestrebten 30-Minuten-Takt auf dem Haller sollen 2016/2017 Details wie Kreuzungen in Malbergen und Westbarthausen und die abschnittsweise Erhöhung der Geschwindigkeit geprüft werden. Mit der LNVG und den westfälischen Aufgabenträgern werden PlaNOS-Vertreter noch vor der Sommerpause sprechen. Für alle OS-Bahn-Projekte wird die LNVG bis Sommer 2017 ein Gesamtgutachten mit Investitions- und Betriebskosten erarbeiten. Die PlaNOS hat hierfür ihre Unterstützung zugesagt.

 

Reaktivierung Tecklenburger Nordbahn

Für die Reaktivierung der Tecklenburger Nordbahn über Mettingen bis Recke werden aktuell durch den zuständigen Aufgabenträger Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM)  u. a. Streckendetails wie Bahnübergänge überprüft, da deren Streichung Kosten senken kann. Während auf den ehemaligen Bahnhof Eversburg verzichtet werden soll, ist ein Halt in Eversburg an der Landwehrstraße/Bergstraße vorgesehen. Um den  30-Minuten-Takt  umsetzen zu können, soll auf dieser Strecke möglicherweise zukünftig kein Güterverkehr mehr verkehren.